Skip to main content

Bequemlichkeit gegen Übertragungssicherheit: AV Receiver mit WLAN

Die meisten AV-Receiver können in der einen oder anderen Form in ein Heimnetzwerk eingebunden werden. Wozu ist das gut, fragen Sie? Der AV Receiver mit WLAN oder Netzwerkanschluss kann von Ihrem Computer oder sonstwelchen Quellen Medienformate unterschiedlichster Art zugespielt bekommen und über seine Lautsprecheranlage zu Gehör bringen. Auch erhält er Updates aus dem Internet auf diesem Weg. Die Übertragungsart spielt dabei erst mal keine Rolle, ob per Funk oder über Kabel.

Während AV Receiver mit WLAN alles von Haus aus mitbringen, um Tuchfühlung mit dem vorhandenen
WLAN aufzunehmen und sich einbinden zu lassen, braucht es bei Geräten mit Netzwerkbuchse natürlich die Direktverbindung über eine passende Strippe – und es ist nicht jedermanns Sache, noch mehr Kabel in seinen Räumen zu verlegen.

Und sollte Ihr AV-Receiver kein WLAN eingebaut haben, können Sie über seinen USB-Anschluss immer noch einen Dongle einsetzen, der diese Übertragungsart zulässt. Was nur wenige av receiver test konnektivitätEuros für dieses Zubehör kosten würde. Teurer geht es über einen WLAN-Router am Receiver, der als WLAN-Bridge konfiguriert wird. An Reichweite schlägt das Ethernet-Kabel das WLAN, dessen Fahnenstange bei 70 Metern Distanz zu enden pflegt und sich bei zusätzlichen baulichen Hindernissen noch weiter vermindert. Dazu kommt möglicherweise die Konkurrenz durch nachbarliche WLAN Installationen.

Soll ich meinen AV-Receiver über Kabel oder WLAN füttern?

Während Gegner der Kabelnetzwerkverbindung die lästigen Kabel ins Feld führen, verweisen Kritiker des WLAN auf Unzuverlässigkeiten in der Funksignalübertragung und die Möglichkeit, dass sich andere Empfänger die Signale abgreifen könnten, wenn die Verschlüsselung nicht vorhanden sein oder geknackt würde. Es gibt auch Leute, die zu viele Funksignale, von vielen Quellen und nicht nur den eigenen, um sich herum für gesundheitsschädlich halten.

Mit kabelgeführter Verbindung kann sich niemand einklinken und es gibt keine Störsignale, dicke Wände und Decken stellen kein Problem dar. Dafür sind Sie flexibler mit einem AV Receiver mit WLAN, da auch mobile Geräte Teil dieses drahtlosen Netzwerks werden können. Beide Übertragungsarten sind gleichermaßen geeignet, um nicht ins Stottern zu geraten bei Übertragung von Medienformaten, in dieser Frage hatte früher das Ethernet eindeutig die Nase vorn, doch die jüngste IEEE 802.11n Übertragungsnorm kommt über die 100 MB/sec des Kabels, nämlich auf 240 MB/sec für einen AV Receiver mit WLAN, der diese neueste Normierung unterstützt – wohlgemerkt erst bei allergünstigsten Umgebungsbedingungen. Sie müssten aber den Antennen hinter dem AV Receiver mit WLAN den benötigten Freiraum verschaffen, um sie optimal auszurichten.